Passstraße Zirler Berg

Der Zirler-Berg ist einer der steilsten Passstraßen um nach Tirol in Österreich von Deutschland aus zu kommen. Er ist nur für Gespanne aus Richtung Deutschland befahrbar. In entgegengesetzte Richtung ist es aufgrund der Steilheit für Gespannfahrer verboten den Zirler Berg zu fahren.

Die Anfahrt

Wer aus der Mitte bzw. Norden von Deutschland kommt, wird sehr wahrscheinlich dann auch komplett durch München fahren müssen. Wir sind ganz spät am Abend in München gewesen. Vom Verkehr ging es da. Daher der Tipp. Nach Möglichkeit die Anreise so timen, dass Ihr entweder früh morgens durch München müsst, oder aber spät am Abend.

Wir starteten an einem Freitagabend und planten einen Zwischenstopp in Garmisch-Partenkirchen ein. Wie sich später herausstellen sollte, war das ein sportliches Ziel. Ohne größere Pause haben wir die Strecke in ca. 6,5 Stunden aus dem Rhein-Main-Gebiet kommend gemeistert. Zum Glück hatten wir keine Staus auf der Strecke, so dass wir gegen 2:15 Uhr in Garmisch-Partenkirchen angekommen waren. Über die Webseite http://www.wowa-stellplatz.de hatten wir uns vor unserem Tripp um eine Übernachtungsmöglichkeit gekümmert.

Karte Garmisch-Partenkirchen
Karte Garmisch-Partenkirchen

In Garmisch gibt es das Alpencamp. Ein Platz mit mehr als 100 Wohnmobilstellplätzen wo auch Wohnwagen-Gespannfahrer willkommen sind. Jedoch wird gebeten, dass sich Gespannfahrer unter der Telefonnummer +49(0)8821 9677805 oder unter +49(0)170 9071747 anmelden. Per Email ist die Anmeldung natürlich auch möglich.
Weitere Informationen zu dem Stellplatz können auf der Homepage des Alpencamps nachgelesen werden.

Die Straße

Von Garmisch-Partenkirchen aus führt dann der Weg über den Zirler-Berg runter in das Inntal. Der Zirler-Berg ist wegen seiner Steilheit gefürchtet. Runter werden die Bremsen sehr beansprucht, und hoch – wenn wir die Schilder richtig gedeutet haben – hätten wir erst gar nicht gedurft. Fahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 7,5T und Anhänger, die schwerer als 750kg sind, ist das Befahren in Richtung Garmisch-Partenkirchen verboten. Zu unserer Entschuldigung können wir nur sagen, dass zu der Zeit der Fernpass komplett gesperrt war, und wir einen erheblichen Umweg über Insbruck, Schwaz und dann den Achenpass hätten machen müssen.

„Die Seefelder Straße ist zwischen Zirl und Reith in Nordrichtung (bergauf) für Pkw mit Anhänger und auf der gesamten Strecke zwischen Zirl und Scharnitz in beiden Richtungen für Lkw über 7,5 Tonnen gesperrt, bestimmter Ziel- und Quellverkehr ist ausgenommen.“ (Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Zirler_Berg)

 

Folge uns auf:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.