Sollen wir unseren Wohni „Autark“ machen?

Autark – bei Wohnmobilen serienmäßig, bei Wohnwagen leider nicht und muss separat geordert werden.

Wofür ist sowas denn nützlich? Und braucht man das eigentlich?

Diese Frage haben wir uns bei dem Kauf unserer Wohnwagens auch gefragt. Wir hatten uns zunächst dagegen entschieden. „Erst einmal schauen wie die ersten Urlaube mit unserem neuen Wohnwagen werden“, war unser Motto. Schon bei den ersten Tagen im Urlaub mit unserem „Wohni“ zeigte aber sich, dass wir zukdie ünftig nicht auf die zusätzliche Freiheit verzichten möchten.
Jetzt fragt Ihr Euch warum Freiheit?

Ich hätte da folgendes Beispiel für Euch:
Bei Start in den Urlaub, fahren wir sehr gerne in den Abend bzw. Nacht rein. Irgendwann werden wir müde und möchten uns in unserem Wohnwagen schlafen legen. Ohne ein wenig Strom ist das aber sehr schwierig und umständlich. Außerdem funktioniert unsere Chemie – Toilette nur so lange, bis der Ladestrom vom Auto aus geht. Ohne Strom, geht dann auch die Spülung nicht mehr. Und ständig mit Taschenlampen rumhandieren, hatten wir dann auch keine Lust.
Viele Campingplätze bieten eine Möglichkeit, vor der Schranke zu nächtigen. Auch das ist ohne Autarkpaket nur sehr umständlich möglich.

Die Installation

Ich möchte darauf hinweisen, dass die Installation und Inbetriebsnahme von eigen installierter Elektronik, den Garantieanspruch (wenn noch vorhanden) für die Elektronik erlöschen lässt. Ursprünglich hatte ich an mich auch den Anspruch, unseren Wohnwagen in Eigenregie Autark zu machen. Ich hatte die Einzelteile schon bei mir zu Hause liegen. Jedoch hatte ich vor der korrekten Installation riesen Respekt und traute mir dies letztendlich nicht zu. Meine Familie hat dann den Entschluss gefasst, die Installation von einer Fachwerkstatt vornehmen zu lassen. Die haben alles sehr fachmännisch und professionell installiert und die Verkabelung verlegt.

Teile, die benötigt werden

  • Bordbatterie
  • Verkabelung der Bordbatterie mit dem Stromwandler.
  • Evtl. ein Batteriewächter, der dafür sorgt, dass die Batterie nicht tiefenentladen werden kann.
  • Optional: Fernschaltung für An-/Ausschalter „Autarkie“
  • Optional: Solarpanel
  • Optional: Windkraftanlage
  • Optional: 2.Batterie

Die Entscheidung (Pro/Kontra)

Pro

– Freiheit, wir sind dadurch nicht mehr auf einen Campingplatz angewiesen.
– Längere Pausen, in den wir uns auch mal hinlegen, können abends oder in der Nacht problemlos gemacht werden.
– Anreise außerhalb der Öffnungszeiten des Campingsplatzes können wir jetzt machen, vorrausgesetzt der Campingplatz bietet eine Möglichkeit an, vor der Schranke zu stehen.

Kontra

  • Ganz klar. Bei Wohnwagen ist es auf jeden Fall das zulässige Gesamtgewicht und die Zuladung. Habe ich schon vorneweg geringe Zuladungsmöglichkeiten, dann ist das Gewicht einer Batterie – locker zwischen 30 und 40 kg – ein echtes Kriterium, an dem ein „Autark-machen“ des Wohnwagens scheitern kann.

Das Fazit

Nie wieder ohne Autark-Paket. Einfach Spitze und passt auch komplett zu unseren Reisegewohnheiten. Weiterhin haben wir nun auch die Möglichkeit Plätze anzufahren, auf denen auch Wohnwagen willkommen sind. Eine super Suche nach solchen Plätzen kann über http://wowa-stellplatz.de durchgeführt werden.

Folge uns auf:
error

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.